Seit 50 Jahren ist sein Können gefragt

Helmut Nebether feiert Betriebsjubiläum bei der Kerzenfabrik Kopschitz

Ein nicht alltägliches Betriebsjubiläum konnte Helmut Nebether feiern.

Seit 1968 hält er dem Familienbetrieb Kopschitz Kerzen in Rotthalmünster die Treue. Unter anderem aufgrund des Fachkräftemangels versuchen viele Betriebe die Mitarbeiter nach Erreichen des Rentenalters zu halten, das Wissen und Können dieser Klientel auch nach dem Ruhestand zu nutzen. Auch der Ruheständler Helmut Nebether schaut im Betrieb vorbei und gibt sein umfangreiches Wissen an die Nachfolger weiter.

Der Jubilar begann 1968 seine Laufbahn in der Wachszieherei und fertigte dort zwei Jahre lang die Baumkerzen für Christbäume. Da damals die Nachfrage nach bedruckten Kerzen ständig anstieg, wechselte er in die Siebdruckabteilung, welche zur damaligen Zeit noch in den Kinderschuhen steckte. Durch sein Geschick und auch seinen Fleiß wurde die Siebdruckabteilung unter der Leitung von Helmut Nebether zu einer großen und für die Firma wichtigen Abteilung, in der jährlich Hunderttausende von Kerzen bedruckt werden.

Der Siebdruck besteht aus einem Rahmen, der mit einem Gewebe bespannt ist. Auf das Gewebe wird fotografisch eine Schablone aufgebracht. Die Schablone verhindert an denjenigen Stellen des Druckbilds, die nicht drucken sollen, den Farbauftrag. Der Jubilar beherrschte den Siebdruck perfekt, wobei sich natürlich im Laufe der Jahren tausende von Schablonen ansammelten. Dabei war es auch wichtig, den Überblick zu behalten und zu wissen, wo und welche Schablone in welchem Regal aufbewahrt wird. Eine bewundernswerte Gabe Nebethers war das Einschätzen von Aufträgen. Er konnte die Liefertermine für die verschiedensten Aufträge exakt einschätzen und hatte somit eine optimale Produktionsplanung. Die Kunden konnten sich auf die Liefertermine verlassen. Helmut Nebether, das betonen die Geschäftsführer, war durch sein ruhiges Auftreten eine wichtige Säule im Rotthalmünsterer Betrieb. 

 

Passauer Neue Presse am 08.11.2018